Mara Lange: Mein FÖJ beim Ökoherz

„Mein Name ist Mara und ich mache mein FÖJ beim Thüringer Ökoherz e.V.

 

Nach meinem Abitur 2019 war ich mir sehr unsicher was ich werden möchte und was ich mit meiner Zukunft anfangen sollte. Für das Studium fühlte ich mich wie viele andere aus meinem Jahrgang  noch nicht bereit und so beschloss ich etwas zu tun, was mich auf diesen neuen Lebensabschnitt vorbereitet. Schnell kam ich auf die Idee, ein FÖJ zu absolvieren, da mich Themen wie Nachhaltigkeit und Umwelt schon immer interessiert haben und ich mit dem FÖJ die Chance hatte, einen kleinen Beitrag für unsere Zukunft zu leisten.

 

Besonders gefreut hat mich, dass ich beim Ökoherz so freundlich aufgenommen wurde und auch oft die Chance bekam, meine eigenen Ideen mit einzubringen. Johanna und Marlene, meinen zwei Anleiterinnen im Bildungsbüro waren immer sehr nett zu mir und haben ich unterstützt, auch neben der Arbeit konnten wir uns gut unterhalten, sodass ich gerne zur Arbeit kam.  Meine Aufgaben reichen von einfachen Büroarbeiten wie zB dem Anfertigen für Lehrmaterialien für Schüler bis hin zu Schulbesuchen mit Johanna, wo ich sie bei der Durchführung verschiedener Projekttage unterstützte. Leider kam das Aufgrund von Covid-19 dieses Jahr etwas zu kurz. Auch auf dem Weihnachtsmarkt, auf welchem der Ökoherz eine eigene Bio-Kinderbackstube hat, war ich mit dabei und habe mit Schul- und Kindergartenkindern leckere Weihnachtsplätzchen gebacken. Ein paar Mal bin ich auch auf die Fortbildungen für angehende Öko-Landwirte gefahren, die der Ökoherz e.V. anbietet und habe dort vor- und nachbereitet. Auch meine Kuchenbackkünste waren hier zur Verpflegung sehr gefragt und nebenbei habe ich dort richtig viel über Tierhaltung, Feldanbau,… gelernt. Ein besonderes Highlight dieses Jahr war unser Besuch im Januar auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, bei der der Verein einen eigenen Stand hatte und wir dort mit dem Verkauf von Bio-Produkten ziemlich viel zutun hatten. Besonders schön war auch, dass wir (ich und die anderen Ökoherz-Mitarbeiter) alle in diesen 4 tagen in einer Ferienwohnung gewohnt haben und Abends immer zusammen gekocht haben.

 

Wirklich cool waren auch die 5 Seminarfahrten unseres Trägers bejm, bei denen alle FÖJtler des Trägers zusammenkommen und eine Woche miteinander verbringen, Seminare haben, Workshops machen, und sich austauschen können. Natürlich haben wir da auch viele andere Sachen gemacht wie Karten gespielt, wandern, Rad fahren, Apfelsaft gemacht, Kanu gefahren, wir waren auch in einem Kletterwald und die letzte Seminarfahrt haben wir an der Bleilochtalsperre gezeltet und noch viel mehr. Man merkt schon dass dieses Jahr wirklich alles andere als langweilig war und ich viele neue Menschen kennengelernt und viel Neues lernen durfte.

 

Insgesamt kann ich sagen welchen Beitrag ich persönlich  für eine gute und lebenswerte Zukunft leisten kann und auch über meinen Studienwunsch bin ich mir jetzt einig: Im Oktober beginne ich ein Studium für Stadt- und Raumplanung an der Fachhochschule in Erfurt in welches ich meine gesammelten Erfahrungen aus diesem Jahr mit einfließen lassen werde und blicke auf ein Jahr zurück, indem ich persönlich gewachsen bin und sehr viel gelernt habe.

 

Den/der vielleicht nächsten FÖJler*in möchte ich auf den Weg geben offen zu sein für neue Begegnungen, hilfsbereit zu sein, wenn es darum geht Aufgaben zu übernehmen oder anderweitig zu unterstützen und natürlich ein wenig Interesse für Nachhaltigkeit, Umwelt und bewusste Lebensführung zu zeigen. Aus meiner Sicht ist ein FÖJ immer eine gute Idee falls man noch nicht direkt nach der Schule eine Ausbildung oder ein Studium beginnen will, und erst einmal herausfinden möchte, was für einen das Richtige sein könnte oder wo es in Zukunft hingehen kann.“