Thüringer Bio auf der Internationalen Grünen Woche

Ein Thüringer Beitrag zur Umweltbilanz

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen am 21.01.2017 auf der IGW in der Thüringen-Halle. Foto: Michael Reichel/dpa

Auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin, der weltgrößten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau, präsentieren sich 10 Tage lang Aussteller*innen aus über 50 Ländern. Unter dem Motto „natürlich Thüringen“ wurden in den vergangenen drei Jahren (seit 2016) auch Thüringer Qualitätsprodukte vorgestellt und dabei dem Ökolandbau ein besonderer Stellenwert eingeräumt.

Im „Thüringer Bio-Laden“, einem vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) geförderten Gemeinschaftsstand von Bio-Erzeugern aus ganz Thüringen, konnten zahlreiche Bio-Produkte verkostet und gekauft werden, und Mitarbeiter*innen des Thüringer Ökoherz e.V. gaben Verbraucher*innen und Fachbesucher*innen  Informationen zu Herkunft, Produktionsbedingungen und den einzelnen Betrieben. Gerade auch kleine Öko-Betriebe aus Thüringen hatten so die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit der interessierten Öffentlichkeit und politischen Entscheidungsträgern vorzustellen.

Thueringens Ministerpraesident Bodo Ramelow (Linke) und Landwirtschaftsministerin Birgit Keller (Linke) besuchen am 21.01.2017 auf “ Gruenen Woche “ in Berlin auf dem Stand des Landkreises Schmalkalden-Meiningen einen Schaeferwagen. 24 Unternehmen der Lebensmittelbranche in Thueringen und elf Landkreise praesentieren sich auf der weltgroessten Agrar- und Ernaehrungsmesse beim Laendertag des Freistaates.
Bis zum 29. Januar sollen auf der “ Gruenen Woche “ mehr als 400 000 Besucher erwartet werden. Foto: Michael Reichel/arifoto.de

Der „Bioladen“ bietet neben dem Produktsortiment jährlich wechselnde Aktionen für Erwachsene (wie das Herstellen eigener Samen-Kugeln zum Begrünen der Landschaft) und Kinder (wie zuletzt ein „Milcheuter“ zum Probe-Melken oder den „Schüttel-Shake“, womit aus Milch, Honig und Apfelmus ein erfrischendes Getränk „geschüttelt“ werden konnte) und informiert anschaulich über aktuelle Projekte des Vereins (zuletzt mit den Themen: Weidefleisch und Kräuternetzwerk in Thüringen). Zudem dürfen sich Besucher dort auch auf frisches „Selbstgemachtes“ wie Popcorn und Gemüse-Obst-Smoothies freuen… natürlich in Bio!

Ein besonderes Highlight des Auftrittes sind die Besuche hoher politischer Entscheidungsträger aus Bund und Ländern am Messestand, die dem Thüringer Ökoherz e.V. Gelegenheit geben, mit ihnen zusammen über für die Bio-Branche wichtige Fragen und Themen ins Gespräch zu kommen.

 

Thueringens Ministerpraesident Bodo Ramelow (Linke) besucht am 21.01.2017 auf der “ Gruenen Woche “ in Berlin den Stand des Landkreises Schmalkalden-Meiningen. 24 Unternehmen der Lebensmittelbranche in Thueringen und elf Landkreise praesentieren sich auf der weltgroessten Agrar- und Ernaehrungsmesse beim Laendertag des Freistaates.
Bis zum 29. Januar sollen auf der “ Gruenen Woche “ mehr als 400 000 Besucher erwartet werden. Foto: Michael Reichel/arifoto.de

Und schließlich: Die vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) organisierte „Thüringen-Halle“ auf der Messe bietet dem Thüringer Ökoherz e.V. einen guten Rahmen, um mit noch konventionell arbeitenden, aber umstellungswilligen Betrieben in Thüringen ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen – mit dem Ziel, die Strukturen der regionalen Ökobranche weiter auszubauen.