Junge Geflüchtete in der Sozialen Landwirtschaft

Soziale Landwirtschaft mit jungen Geflüchteten – Wie Sie mit und für alle Akteur*innen gut gelingen kann


Was können Landwirt*innen tun, welche ihren Hof für die Soziale Landwirtschaft mit jungen Geflüchteten öffnen möchten? Diese Frage stand im Zentrum des Kooperationsprojektes „UMF in der Sozialen Landwirtschaft“ (2016-2018), das unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aber auch junge Geflüchtete nach der Volljährigkeit sowie Minderjährige in Begleitung Angehöriger unterstützen möchte.


Welche Möglichkeiten gibt es, um einen jungen Geflüchteten in meinem Betrieb zu beschäftigen? Wie können sozialpädagogische Projekte auf meinem Hof realisiert werden? Wie können Sprachkurse, Schulbesuch und Hofalltag miteinander vereinbart werden? Welche interkulturellen Besonderheiten sollten bei der Sozialen Landwirtschaft mit Flüchtlingen beachtet werden?


Innerhalb des Kooperationsvorhabens wurden diese und andere Fragen beantwortet. Die im Leitfaden „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Sozialen Landwirtschaft“ beschriebenen Tipps unterstützen auch über Thüringens Grenzen hinaus landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Höfe mittels der Sozialen Landwirtschaft diversifizieren möchten.


Darüber fand im Rahmen des Projektes eine intensive Vernetzung von landwirtschaftlichen Betrieben mit Organisationen der Jugend- und Flüchtlingshilfe sowie den entsprechenden Behörden statt.




Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Sozialen Landwirtschaft– ein Leitfaden für Landwirtschaft und Soziale Arbeit


Was müssen Landwirt*innen, Sozialarbeit*innen sowie andere Akteur*innen beachten, welche Soziale Landwirtschaftsprojekte mit jungen Geflüchteten realisieren wollen? Bei der Beantwortung dieser Fragen möchte der Leitfaden „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Sozialen Landwirtschaft“ unterstützen. Sie können ihn kostenlos über den Thüringer Ökoherz e.V. beziehen. Die gedruckte Version schicken wir Ihnen gern per Post. Senden Sie dazu einen frankierten Rückumschlag an Thüringer Ökoherz e.V., UMF in der Sozialen Landwirtschaft, Schlachthofstr. 8-10, 99423 Weimar.




Tipps und Tricks zur Verständigung auf dem Hof – Praxishilfe zum Sprachlernen


Auf Ihrem Hof leben oder arbeiten Menschen mit, die Deutsch nicht als Muttersprache sprechen? Diese Praxishilfe bietet Tipps und Tricks, worauf Sie bei der Verständigung achten sollten und wie sie gelingen kann. Es werden außerdem Übungen vorgestellt, wie Sie den Sprachlernprozess unterstützen können.