Soziale Landwirtschaft in der Hochschulbildung – Partner von verschiedenen europäischen Universitäten treffen sich in Eberswalde

Soziale Landwirtschaft in der Hochschulbildung – Partner von verschiedenen europäischen Universitäten treffen sich in Eberswalde

Bericht von Martin Nobelmann (Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde)

Vom 9. bis 12. April 2018 trafen sich die Partner eines neuen Erasmus+ Projektes in Eberswalde. Ziel des Projektes ist die gemeinsame Erarbeitung von Bildungsangeboten zum Thema Soziale Landwirtschaft auf Hochschulebene.

Das Förderprogramm Erasmus+ der Europäischen Union unterstützt nicht nur die individuelle Mobilität von Student*innen und Mitarbeiter*innen der Hochschulen, sondern auch Kooperationsprojekte im Hochschulbereich, deren Aktivitäten die Entwicklung, das Testen oder die Implementierung innovativer Praxis unterstützen.

Ein solches Projekt ist das Projekt „Social Farming in Higher Education“ (SoFarEDU). Bei diesem Projekt hat der Thüringer Ökoherz e.V. den Anstoß gegeben und die Koordinierungsfunktion übernommen. Weitere Projektpartner sind die Szent Istvan Universität in Ungarn, die JABOK Akademie und die Universität von Südböhmen in Tschechien, die Hochschule für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung in Norwegen, die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik in Österreich sowie die Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (HNEE). Die beteiligten Einrichtungen unterscheiden sich in ihrer fachlichen Ausrichtung und haben entweder einen sozialpädagogischen oder einen landwirtschaftlichen Fokus. Gemeinsam haben sie aber, dass das Thema „Soziale Landwirtschaft“ und die Nachfrage nach Bildungsangeboten zu diesem Thema an ihren Einrichtungen in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen hat.

Beim Treffen der Projektpartner in Eberswalde wurde gemeinsam beraten, wie Qualitätsstandards für die Lehre zur Sozialen Landwirtschaft entwickelt werden können und welche Themen Lehrpläne zur Sozialen Landwirtschaft abdecken müssen. Exkursionen zu Sozialen Landwirtschaftsbetrieben in Brandenburg gaben den Universitätspartnern einen Einblick in die Praxis in Deutschland.

Die beteiligten Hochschulen möchten das Projekt dazu nutzen, bestehende Angebote zur Sozialen Landwirtschaft zu ergänzen oder auch neue Angebote zu entwickeln. Die Vorstellungen reichen dabei von einzelnen Modulen/Kursen, über berufsbegleitende Zertifikatsprogramme, bis hin zu Bachelor- oder Masterprogrammen

Das Projekt SoFarEDU ist auf drei Jahre angelegt. Bis zum Sommer 2020 sollen nicht nur ein Curriculums sondern auch zahlreiche Lehrmaterialen zur Sozialen Landwirtschaft fertiggestellt sein.

Kontakt:
Claudia Schneider
Thüringer Ökoherz e.V.
Tel. 03643-4953088
c.schneider@oekoherz.de