Thüringen auf der Biofach

Regionales Bio auf der Weltbühne – gemeinsam mit Sachsen-Anhalt und Sachsen

 

Auf der weltweit größten Messe für Bio-Lebensmittel, der BioFach in Nürnberg, stellen sich jedes Jahr im Februar vier Tage lang Aussteller*innen der Bio-Branche in den Bereichen Produktion, -Verarbeitung und –Handel vor.

 

Der „Mitteldeutsche Gemeinschaftsstand“

 

Seit 2011 präsentiert sich Thüringen auf der BioFach, meist zusammen mit Sachsen-Anhalt im Rahmen eines „mitteldeutschen“ Gemeinschaftsstandes, den das Argrarmarketing Sachsen-Anhalt und der Thüringer Ökoherz e.V. gemeinsam koordinieren und der zum großen Teil durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) gefördert wird. 2018 rückte auch Sachsen noch räumlich an unsere Seite und verstärkte damit den gemeinsamen „mitteldeutschen“ Auftritt.

 

Der Gemeinschaftsstand bietet gerade auch kleinen Öko-Betrieben die Chance, sich internationalem Fachpublikum und potentiellen Partnern zu präsentieren, das eigene Geschäftsfeld und damit auch die ganze Bio-Branchenstruktur in Thüringen weiter zu stärken. Unternehmen also, die ohne die Förderung des Ministeriums aus eigener Kraft nicht auf der Messe vertreten sein könnten, die jedoch Teil der großen Bio-Vielfalt in Thüringen sind.

 

Biofach in Zeiten der „Corona-Pandemie“

 

2021 konnte die Weltmesse nicht wie geplant stattfinden, ausfallen lassen war aber keine Option. Anstelle der Präsenzmesse hat Nürnberg zu einem 3-tägigen digitalen Treffen eingeladen. Eine neue Erfahrung mit manchen Schwierigkeiten, doch auch Potentialen.

 

Zwar mussten sich Besucher an die neuen Kommunikationswege erst gewöhnen und konnten nicht wie gewohnt ihren Gesprächspartnern in die Augen schauen oder die angepriesenen Produkte kosten und die Hand nehmen. Dafür konnten mehr Veranstaltungen zu vielfältigen Themen der ökologischen Landwirtschaft und aktuellen Herausforderungen stattfinden, und der Zugang war für jeden möglich, egal von wo aus in der Welt.

 

Auch der Thüringer Ökoherz konnte durch das digitale Format in diesem Jahr 21 Unternehmen präsentieren – und damit weit mehr als in den vergangenen Jahren, wo wir zwar jährlich gewachsen sind, doch die begrenzte Fläche in den Hallen nur einem Teil der interessierten Aussteller PLatz bieten kann. Dennoch: Auch wenn die Erfahrung interessant war und die digitale Messer die weitaus bessere Alternative zu einem Konplettausfall bietet … wir freuen uns, wenn wir zukünftig wieder „live“ auf einer echten Messe für Thüringer Bio einstehen und werben können.

 

Expertengespräch über die Lage in Thüringen und aktuelle Bedarfe: Der Staatssekretär des TMIL, ein Abteilungsleiter des TMIL, ein Branchenakteur, ein Vertriebsleiter der Naturkost Erfurt und der Geschäftsführer des Thüringer Ökoherz e.V.
die weltberühmte Primatenforscherin Jane Goodall zu Gast auf der Biofach: Eindringlich fordert sie mehr Nachhaltigkeit.
Ein Ausschnitt des Gemeinschaftsstandes von Thüringen und Sachsen-Anhalt