Umweltbildung: Bio-Bauern über die Schulter geschaut

Erlebnisorte rund um die ökologische Landwirtschaft, Verarbeitung und Vermarktung

 

Im Projekt „Bio-Bauern über die Schulter geschaut – Kinder und Jugendliche entdecken die Landwirtschaft“ lernen die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen die Besonderheiten des ökologischen Landbaus, wie z.B. die artgerechte Tierhaltung, den Ressourcenschutz oder den Erhalt der Landschaftsvielfalt, durch eigene Anschauung kennen. Dabei steht nachhaltiges, lebensnahes und praxisbezogenes Erleben und Lernen im Vordergrund. Die Kinder und Jugendlichen als die Konsumenten von morgen sollen motiviert werden, durch bewusste Konsumentscheidungen die ökologische Landbewirtschaftung zu unterstützen und so die Zukunft kreativ mitzugestalten.

 

 

Inhalte: Auf Bio-Höfen sowie an Verarbeitungs- und Vermarktungsorten ökologischer Produkte können Kinder und Jugendliche die gesamte Wertschöpfungskette von Bio-Lebensmitteln erfahren. Die Grundlagen nachhaltiger Lebensmittelerzeugung, das eigene Konsumverhalten und eine ausgewogene Ernährung stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungen. Am außerschulischen Lernort wird die Verbindung zwischen Kartoffeln und Pommes Frites oder der Milchviehherde auf der Weide und dem Frischkäse auf dem Frühstücksbrot deutlich.
Die Exkursion kann mit Projekten in der Schule kombiniert werden wie z.B.:·         Klimapicknick – Gesunde und klimafreundliche Ernährung
·         Alles Wurscht?! – Fleischkonsum global
·         Was macht der Bio-Bauer anders?
·         Milch-Shake-Ritter
·         An die Köner, fertig, los!

Gern gestalten wir einzelne Projekttage.

Darüber hinaus bieten wir Einheiten mit drei Bausteinen an:

  1. Intensive Vorbereitung in der Schule
  2. Exkursion
  3. Aktionstag in der Schule (z.B. Ausstellung oder Präsentation beim Schulfest)

Diese Kombination aus Unterrichtseinheiten ermöglicht den Kindern und Jugendlichen eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema.

Dauer: Besuch eines Bio-Hofes bzw. von Verarbeitungs- und Vermarktungsorten ökologischer Produkte: ca. 2,5 Zeitstunden plus Anreise;
Bei Veranstaltungen in der Schule: 3-6 Unterrichtsstunden
Zielgruppe: Schüler aller Altersklassen, Erzieher und Lehrer
Kosten: Kosten auf Anfrage (variieren je nach Veranstaltungsart); die Fahrtkosten zu den Bio-Höfen / Veranstaltungsorten müssen selbst getragen werden
Anbieter/Träger: Thüringer Ökoherz e.V.
Schlachthofstraße 8-10
99423 Weimar
Tel.: 0 36 43 – 49 64 08
Ansprechpartnerinnen: Sara Flügel (s.fluegel@oekoherz.de)
Franziska Galander (f.galander@oekoherz.de)
Anmerkung Im Rahmen der letzten Projektlaufzeit bis 2016 entstanden von allen Partnern Broschüren die sich speziell an Lehrerinnen und Lehrer sowie Multiplikatoren richten und diese bei der Planung einer Unterrichtseinheit, eines Hofbesuches und eines Aktionstages in der Schule unterstützen. Die Themen sind dabei sehr vielfältig. So können sich die Kinder und Jugendlichen praxisnah und handlungsorientiert mit Themen wie Fleischkonsum, Bienen, Ernährung und Landwirtschaft oder Berufe in der Bio-Branche auseinandersetzen.
Förderer: Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und anderer Formen der nachhaltigen Landwirtschaft (BÖLN).